10 innovative Funktionen, die Sie von Apples kommendem AR/VR-Headset erwarten können

Apple plant nächstes Jahr den Eintritt in eine neue Produktkategorie und bringt sein erstes Mixed-Reality-Headset auf den Markt. Gerüchte deuten darauf hin, dass das kommende Headset sowohl AR- als auch VR-Technologie unterstützen und über Funktionen verfügen wird, die konkurrierende Produkte in den Schatten stellen werden.

Render erstellt von Ian Zelbo basierend auf Gerüchten

Mit dem iPhone, iPad und der Apple Watch führte Apples Hardware und Software dazu, dass es diese Kategorien innerhalb weniger Jahre nach dem Eintritt in einen neuen Markt dominierte, und es ist wahrscheinlich, dass dasselbe mit Augmented und Virtual Reality passieren wird. Wir haben 10 Gerüchte über das AR/VR-Headset zusammengestellt, die es von der Konkurrenz abheben werden.

4K-Micro-OLED-Displays

Apple setzt auf zwei hochauflösende 4K-Micro-OLED-Displays von Sony, die bis zu 3.000 Pixel pro Zoll haben sollen. Im Vergleich dazu verfügt Metas neues Spitzenprodukt Quest Pro über LCD-Displays, sodass Apple eine viel fortschrittlichere Display-Technologie anbieten wird.

Mikro-OLED-Displays werden direkt auf Chipwafern und nicht auf einem Glassubstrat aufgebaut, was ein dünneres, kleineres und leichteres Display ermöglicht, das im Vergleich zu LCDs und anderen Alternativen auch energieeffizienter ist.

Das Design von Apple blockiert das periphere Licht, und die Anzeigequalität wird an die periphere Sicht angepasst, um die zum Betrieb des Geräts erforderliche Rechenleistung zu reduzieren. Apple wird in der Lage sein, die grafische Genauigkeit an den Peripheriegeräten des Headsets durch die implementierte Eye-Tracking-Funktion zu reduzieren.

Mehr als ein Dutzend Kameras

Apple stattet sein AR/VR-Headset mit mehr als einem Dutzend Kameras aus, die Bewegungen erfassen, um reale Bewegungen in virtuelle Bewegungen zu übersetzen. Es soll zwei nach unten gerichtete Kameras haben, um speziell die Beinbewegung zu erfassen, was eine einzigartige Funktion sein wird, die eine genauere Bewegungsverfolgung ermöglichen wird.

Die Kameras werden in der Lage sein, die Umgebung abzubilden und Oberflächen, Kanten und Abmessungen in Räumen sowie Personen und andere Objekte genau zu erkennen. Die Kameras sind möglicherweise auch in der Lage, Kleinschrift zu verbessern und Körperbewegungen zu verfolgen.

Iris-Scannen

Aus Datenschutz- und Sicherheitsgründen wird das AR/VR-Headset einen Iris-Scanner integrieren, der das Muster des Auges des Benutzers lesen kann, sodass ein Iris-Scan anstelle eines Passworts und zur Zahlungsauthentifizierung verwendet werden kann.

Das Iris-Scannen auf dem AR/VR-Headset ähnelt der Gesichts-ID und der Touch-ID auf dem „iPhone“, „iPad“ und Mac. Es könnte zwei Personen ermöglichen, dasselbe Headset zu verwenden, und es ist eine Funktion, die bei konkurrierenden Headsets wie dem neuen Quest Pro von Meta nicht verfügbar ist.

Gesichtsausdruck-Tracking

Die Kameras im AR/VR-Headset können Gesichtsausdrücke interpretieren und in virtuelle Avatare übersetzen. Wenn Sie also im wirklichen Leben lächeln oder finster dreinblicken, macht Ihr virtueller Avatar in verschiedenen Apps denselben Ausdruck, ähnlich wie das TrueDepth-Kamerasystem mit Memoji und Animoji auf dem „iPhone“ und „iPad“ funktioniert.

Dünnes und leichtes Design

Apple strebt Komfort an, und Gerüchten zufolge besteht das AR/VR-Headset aus Mesh-Gewebe und Aluminium, wodurch es viel leichter und dünner ist als andere auf dem Markt erhältliche Mixed-Reality-Headsets. Apple möchte, dass das Gewicht bei etwa 200 Gramm liegt, was viel leichter ist als das 722 Gramm schwere Quest Pro von Meta.

Im März 2021 sagte der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo, dass aktuelle Prototypen etwa 200 bis 300 Gramm wiegen.

Kontrollmethoden

3D-Sensormodule erkennen Handgesten zu Steuerungszwecken, und es wird eine Hauterkennung geben. Apple ermöglicht die Sprachsteuerung und das AR/VR-Headset unterstützt Siri wie andere Apple-Geräte. Apple hat ein Fingerhut-ähnliches Gerät getestet, das am Finger getragen wird, aber es ist noch nicht klar, welche Art von Eingabemethoden wir mit dem neuen Gerät erhalten werden.

Austauschbare Stirnbänder

Das Mesh-Gewebe hinter den Okularen macht das Headset angenehm zu tragen, und es stehen austauschbare Apple Watch-ähnliche Kopfbänder zur Auswahl.

Es wird gemunkelt, dass ein Stirnband eine räumliche Audio-ähnliche Technologie für ein Surround-Sound-Erlebnis bietet, während ein anderes für zusätzliche Akkulaufzeit sorgt. Es ist nicht klar, ob diese es bis zur Markteinführung schaffen werden, aber Stirnbänder mit unterschiedlichen Fähigkeiten sind definitiv eine Möglichkeit.

Einzigartige App-Erlebnisse

Auf dem Headset läuft ein neues Betriebssystem namens rOS, auch bekannt als „Reality OS“. Apple entwickelt einzigartige Apps, die speziell für ein Virtual-Reality-Erlebnis entwickelt wurden. Apple plant angeblich ein VR FaceTime-ähnliches Erlebnis mit Animoji, bei dem Sie möglicherweise eine 3D-Animoji- oder Memoji-Charakterversion einer Person anstelle der Person selbst sehen.

Die oben erwähnte Gesichtsausdruckserkennung würde es dem Headset ermöglichen, Gesichtsausdrücke und -merkmale zu lesen und diese in Echtzeit für ein lebensechtes Chat-Erlebnis abzugleichen. Apple arbeitet mit Medienpartnern an Inhalten, die in VR angesehen werden können, und es wird erwartet, dass bestehende Dienste wie Apple TV+ und Apple Arcade in das Headset integriert werden.

Ein aktuelles Gerücht von unbekannter Zuverlässigkeit hat darauf hingewiesen, dass Apple an einer neuen Version der Nachrichten-App arbeitet, die eine neue Home-Ansicht und Chatrooms speziell für Chat-Funktionen in virtueller und erweiterter Realität enthalten könnte.

Apple-Silizium-Chip

Gerüchte deuten darauf hin, dass Apple zwei M2-Prozessoren auf Mac-Ebene für das AR/VR-Headset verwenden wird, wodurch es mehr integrierte Rechenleistung als Konkurrenzprodukte erhält. Apple wird einen High-End-Hauptprozessor und einen Low-End-Prozessor verwenden, der die verschiedenen Sensoren im Gerät verwaltet.

Unabhängiger Betrieb

Mit zwei Apple-Siliziumchips im Inneren muss das Headset nicht auf eine Verbindung zu einem „iPhone“ oder einem Mac für die Stromversorgung angewiesen sein und kann eigenständig funktionieren.

Weiterlesen

Für mehr über alles, was wir über Apples Arbeit am AR/VR-Headset gehört haben, haben wir eine spezielle Zusammenfassung, die alle Gerüchte zusammenfasst.

.

Author: admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *