Bad Sisters taucht tiefer in Gift und Verschwörungen ein [Apple TV+ recap] ★★★½

Apple TV+ dunkle Komödie Böse Schwestern gruppiert sich neu und schlägt diese Woche härter zurück. Die irische Serie über fünf Schwestern und ihre gemeinsamen Feinde gewinnt weiter – indem sie verliert.

Nach dem frühen Tod von Graces nichtsnutzigem Ehemann John Paul lässt Becka den potenziellen neuen Freund Thomas nicht mit einem „Nein“ antworten. Und Thomas‘ Bruder Matthew tut dasselbe, indem er eine Versicherungsuntersuchung zum Tod von Beckas Schwager einleitet. In der Vergangenheit mischt sich Ursula in das Mordkomplott ein, während Bibi und Eva nach ihrem ersten verpatzten Versuch neu überdenken.

Böse Schwestern Zusammenfassung: ‘Gehackte Leber’

Staffel 1, Folge 3: In der Folge dieser Woche mit dem Titel „Chopped Liver“ machen Matthew Claffin (gespielt von Daryl McCormack) und sein Bruder Thomas (Brian Gleeson) die Runde in den Häusern der Garvey-Schwestern. Heute sind sie bei Ursula (Eva Birthistle) zu Besuch. Sie schnüffeln in ihrem Medizinschrank herum und stellen einige persönliche Fragen, bevor sie unverblümt fragen, ob sie eine Affäre mit John Paul (Claes Bang) hatte. Sie bestreitet es natürlich, aber es ist nicht schwer zu erkennen, wie sie vielleicht zu dieser Schlussfolgerung gelangt sind.

Vor ein paar Monaten, Ursula war knietief in einer Affäre – mit ihrem gutaussehenden Fotolehrer Ben (Peter Coonan). John Paul erfuhr davon und erpresste sie böswillig. (Weil JP so ein Arschloch war, tat er es nicht einmal wirklich wollen irgendwas von ihr. Er mochte einfach das Gefühl, die Kontrolle über ihr Leben zu haben.)

John Paul sagte Ursula, sie müsse damit aufhören, oder er würde es ihrem Ehemann Donal (Jonjo O’Neill) sagen. Sie gab nach, aber bei einem Familientreffen ein paar Tage später erwischte er sie dabei, wie sie ihm eine SMS schrieb, und tat etwas unsagbar Böses. Er stahl ihr Handy, gab seine eigene Nummer für Ben ein und bat per SMS um ein schmutziges Bild. Nachdem sie es gesendet hatte, deckte John Paul seinen Betrug auf und schickte das Foto dann an Donal. Sie fuhr quer durch die Stadt zu Donals Schließfach im Krankenhaus und löschte die Nachrichten, bevor er sie sehen konnte.

Vielleicht haben sie etwas mit John Paul zu tun

An diesem Punkt erkennt sie, dass sie die richtige Idee hatten, als Bibi (Sarah Greene) und Eva (Sharon Horgan) vorschlugen, sich von ihrem Schwager zu trennen. John Paul versucht, einen Keil zwischen sie alle zu treiben und ihr Leben zu guter Letzt zu ruinieren. Er muss gehen.

Bibi und Eva hatten über giftige Pilze nachgedacht. (“Wir werden ihn vergiften … wie normale Frauen”, sagt Eva trotzig.) Aber Ursula, die Krankenschwester (-ula), sagte ihnen, sie würden es sofort herausfinden: Toxikologen kennen die Zeichen. Sie schlägt etwas Unauffälligeres vor. Aber als es für Grace (Anne-Marie Duff) an der Zeit ist, John Paul sein Lieblingsessen zu kochen, lässt sie versehentlich die vergiftete Leber auf den Boden fallen. Der Familienhund frisst es und es verfällt am nächsten Tag. So viel dazu.

Wir sehen auch, dass in dem Büro, in dem Eva mit John Paul um eine Beförderung konkurriert, sie von ihrem Bürokollegen Gabriel (Assaad Bouab) sanft umworben wird. Sie ist auch nicht die Einzige, die verliebt ist.

Becka (Eve Hewson) hat nicht aufgehört zu versuchen, den Versicherungsermittler Thomas dazu zu bringen, ihre aufkeimende Beziehung etwas ernster zu nehmen. Sie verabreden sich und auf dem Rückweg lässt sie ihn anhalten, um auf eine Wohnung hinzuweisen, die sie kaufen wollte, bevor John Paul von dem Geschäft zurücktrat. (Da ist ihr Motiv!) Sie sagt das alles, ohne zu wissen, dass Thomas immer noch gegen sie und ihre Schwestern wegen Mordes ermittelt. Aber jetzt steckt er zu tief drin, um die Wahrheit zu sagen oder einen Rückzieher zu machen.

Er kam voran

Wie böse und/oder verrückt war John Paul (gespielt von Claes Bang)?
Foto: AppleTV+

Ich bin skeptisch über die Wirksamkeit der Ursula-Handygeschichte. Es soll offensichtlich eine karikaturhaft böse Sache sein. Aber wir wissen nicht genau, was Johannes Pauls Motiv für all diese Zerstörung von Graces Familieneinheit war oder was damit erreicht werden sollte. Offensichtlich mag er diese Frauen nicht. Und offensichtlich möchte er, dass seine Frau sich nur um seine Bedürfnisse kümmert.

Aber die Art und Weise, wie er dabei vorgeht, grenzt an wahrhaft byzantinisches und verrücktes. Würde sich jemand wirklich all diese Mühe machen, wenn er bereits ein ausgewiesener Gewinner im soziopathischen Manipulationsspiel wäre? Ich weiß nicht. Und im schlimmsten Fall belastete diese Episode die Leichtgläubigkeit von John Pauls Charakterisierung.

Jedoch, Böse Schwestern ist immer noch eine erstaunlich genaue und scharf inszenierte Serie. Ich verbrachte gerne mehr Zeit mit Eva Birthistle, deren Figur Ursula wie ein Gummiball durch das emotionale Spektrum hüpft. Sie ist leidenschaftlich und mädchenhaft vernarrt in Ben. Sie ist in voller Panik, als John Paul sie verrät. Und sie ist gestresst und zerstritten, als ihre Schwestern ihr sagen, dass es nur einen Ausweg aus der Situation gibt.

Birthistles Auftritt schafft es zu vermitteln, dass Ursula sich erlaubt, sich ihrer leidenschaftlichen Seite hinzugeben (etwas, von dem sie gesteht, dass sie es seit ihrer Jugend nicht wirklich berührt hat), während sie immer noch das Gewicht all ihrer Verantwortung trägt. Es ist wirklich sehr gute Arbeit.

Es wird herrlich sein, jede Woche mehr Zeit mit jeder der Schwestern zu haben. Nicht, dass die Handlung nicht fesselnd wäre (selbst wenn sie mit dem Feuer spielt). Aber die Möglichkeit, jede Woche nur eine Stunde mit diesen Charakteren zusammen zu sein, ist der größte Vorteil Böse Schwestern hat anzubieten.

★★★

Uhr Böse Schwestern auf AppleTV+

Neue Folgen von Böse Schwestern erscheinen jeden Freitag auf Apple TV+.

Bewertet: TV-MA

Schau weiter: AppleTV+

Scout Tafoya ist Film- und Fernsehkritiker, Regisseur und Schöpfer der langjährigen Video-Essay-Reihe Die Ungeliebten für RogerEbert.com. Er hat für geschrieben The Village Voice, Filmkommentar, The Los Angeles Review of Books und Nylon-Magazin. Er ist Autor von Kinephagie: Über die psychedelische klassische Form von Tobe Hooper, das Regisseur von 25 Spielfilmen und Regisseur und Herausgeber von mehr als 300 Video-Essays, die unter Patreon.com/honorszombie zu finden sind.

Author: admin

Leave a Reply

Your email address will not be published.